Amazon & Stifterverband als Partner der ZEIT Konferenz

Auch im vergangenen Jahr gab es bereits eine hochrangig besetzte Abschlussveranstaltung von digital.engagiert (Foto: Tobias Koch)

Was schätzen wir an unserem Leben? Wissen wir eigentlich, was wir wollen? Und wissen wir, was wir nachfolgenden Generationen gern mit auf den Weg geben würden? Was ist uns dabei wichtig? Diesen und weiteren Fragen geht die ZEIT Vermächtnisstudie auf den Grund. Mit über 3.000 Befragten untersucht die repräsentative Studie gesellschaftlichen Entwicklungen in allen Lebensbereichen – wie Arbeit, Wohnen, Liebe, Gesundheit, Kommunikation, Besitz – und leitet daraus Handlungsaufträge für die Gesellschaft ab. 2015 zum ersten Mal durchgeführt, gab es 2018 eine Neuauflage.

Die Erkenntnisse der Studie sind so zahlreich, dass jedes Jahr die ZEIT Konferenz „Der Auftrag“ stattfindet. Ziel: den Impuls dafür zu setzen, dass die Handlungsaufträge übernommen und vorangetrieben werden. Angesprochen werden vor allem Organisationen, die über die Ressourcen und Mittel verfügen, aktiv zu werden, unter anderem Unternehmen. Sie können Aufträge aus unterschiedlichen Themenfeldern wählen, sie umsetzen und auf der Konferenz darüber diskutieren. Auch digital.engagiert – die Förderinitiative von Amazon und dem Stifterverband – nimmt an dieser Veranstaltung teil. Ihr Auftrag: das gesellschaftliche Engagement für digitale Bildung fördern.

Besonders in diesem Jahr ist, dass die gesamte Konferenz in Partnerschaft mit digital.engagiert stattfindet. „Es ist eine Auszeichnung für unsere Initiative, Partner der ZEIT Konferenz zu sein. Mit ‚Der Auftrag‘ treiben wir genau die Themen voran, die uns und für die Gesellschaft wichtig sind“, erzählt Andreas Schlüter, Generalsekretär vom Stifterverband. „digital.engagiert steht dabei nicht nur für die Förderung von Wissenschaft und Forschung. Wir setzen uns auch für die Berufs- und Weiterbildung ein. Vor allem wollen wir aber bürgerschaftliches Engagement zugunsten gemeinnütziger Zwecke unterstützen und mit der Förderinitiative einen Beitrag zum zivilgesellschaftlichen Miteinander leisten.“ Auch Ralf Kleber, Country Manager Amazon.de, erklärt: „Amazon hat eine digitale DNA. Deshalb ist es uns wichtig, digitale Bildungsarbeit in möglichst vielen Gesellschaftsbereichen zu fördern – damit der Generation von Morgen alle Türen offenstehen. Durch die Partnerschaft mit DIE ZEIT können wir dem Thema die Aufmerksamkeit verleihen, die es verdient.“

Auf der ZEIT Konferenz, am 20. November 2019, ist digital.engagiert mit einer Paneldiskussion zu ihrem Thema – also zu zivilgesellschaftlichen Digitalisierungsprojekten für die Bildungsarbeit – vertreten, die von einem ZEIT-Redakteur moderiert wird. Gemeinsam mit Andreas Schlüter und Ralf Kleber werden dabei aktuellste Fragestellungen diskutiert. Ein weiteres Highlight der Konferenz: die Preisverleihung, bei der drei der zwölf Projekte von digital.engagiert für ihre Fortschritte im sechsmonatigen Förderzeitraum ausgezeichnet werden. Die Förderinitiative stellt zwölf verschiedenen Projekten aus ganz Deutschland für ein halbes Jahr Coaches zur Seite, die sie bei den ersten Planungen bis hin zur Umsetzung ihrer Projektidee fördern und unterstützen. Alle Teilnehmenden erhalten individuelle Beratung und Betreuung, umfangreiche Trainings und zusätzlich finanzielle Unterstützung im Wert von insgesamt 120.000 Euro. Drei Projektteams haben die Chance auf mehr: Die Teams, die besonders große Fortschritte gemacht haben, können sich noch einmal Preisgelder in einer Höhe von insgesamt 30.000 Euro sichern.

Welche Projekte sich durchsetzen, erfahren Interessierte am 20. November auf Twitter, Facebook.

Weitere Beiträge: