digital.engagiert kürt Gewinner-Teams der Bildungsinitiative

Die Sieger*innen und die Unterstützer*innen der fünften Runde der Förderinitiative digital.engagiert von Amazon, Amazon Web Services und Stifterverband.
In fünf Jahren hat digital.engagiert mehr als 50 Sozialprojekte unterstützt. Rocco Bräuniger, Country Manager Amazon DACH, blickt stolz auf die Historie der Förderinitiative zurück.
Moderatorin Teresa Sickert hieß die Gäste Willkommen und führte kompetent durch die digital.engagiert-Abschlussveranstaltung inklusive Preisverleihung.
Moderatorin Teresa Sickert, Lars Schmitz (Amazon Web Services), Rocco Bräuniger (Amazon) und Holger Krimmer (Stifterverband) (v.l.) sprechen über die Anfänge und die Entwicklung von digital.engagiert.
Moderatorin Teresa Sickert, Andrea Frank (Stifterverband), Melanie Stilz (TU Berlin) und Benjamin Brake (Bundesministerium für Digitales und Verkehr) (v.l.) im Panel zum Thema „Zukunft der digitalen Bildung“.
Die Location der digital.engagiert-Abschlussveranstaltung von Amazon, AWS und Stifterverband in der Alten Münze in Berlin.
Das Gewinner-Team: Fiona von Prónay und Jennifer Nicolay (v.l.) von der Azubi Digital Akademie gGmbH belegten den 1. Platz der fünften digital.engagiert-Förderrunde mit ihren digitalen IT-Bootcamps.
Platz 2 der fünften digital.engagiert-Förderrunde geht an Felix Erdmann und Thomas Bartoschek (v.l.) von re:edu für ihre digitalen Escape Games zum Programmieren lernen.

Abschluss der fünften Runde des Förderprogramms von Amazon, AWS und Stifterverband

Die Förderinitiative digital.engagiert von Amazon, Amazon Web Services (AWS) und Stifterverband fördert die Digitalisierung von Bildungsarbeit und gesellschaftlichem Engagement. Seit dem Start der Initiative im Jahr 2018 hat das Programm mehr als 50 Initiativen aus dem zivilgesellschaftlichen Bereich dabei unterstützt, ihre digitalen Projekte umzusetzen. Im Juli 2022 wurden bereits zum fünften Mal in Berlin die Gewinner-Teams gekürt.

Wie könnte ein digitales Coaching für Lehrer*innen aussehen? Lässt sich Coding im digitalen Escape-Room ganz von selbst lernen? Kann künstliche Intelligenz Kiezdeutsch lernen? Was hat ein Bienenstock mit Datenwissenschaften zu tun? Das Themenspektrum der 5. Runde von digital.enagiert war erneut beeindruckend. Zehn gemeinnützige Organisationen und Sozialunternehmen wurden durch unsere Jury ausgewählt und während der Laufzeit des Projektes bei der Umsetzung ihrer Digitalprojekte professionell unterstützt. Eine zentrale Erkenntnis der Förderer wurde Thema der Abschlussveranstaltung in Berlin: Chancengleichheit in der digitalen Bildung kann über viele, sehr unterschiedliche Wege erreicht werden. Welche das sind darüber diskutierten Vertreter*innen der Fördermitglieder Amazon, AWS und Stifterverband, sowie Expert*innen aus Wirtschaft, Politik, Sozialunternehmertum und Bildung. Die Gespräche boten Einblicke vom Status Quo des deutschen Bildungssystems über die Ursprünge von digital.engagiert bis hin zur Diskussion um die Zukunftskompetenz Digital Literacy.

 

digital.engagiert: Förderung von digitalem Engagement

„Digitalisierung und Technologie sind in der DNA von Amazon verankert. Auch wenn wir ein Technologieunternehmen sind, ist uns bewusst, dass sich die Zukunft zuallererst um den Menschen dreht. Deshalb ist es uns wichtig, digitale Bildungsarbeit in möglichst vielen Gesellschaftsbereichen zu fördern – damit der Generation von morgen alle Türen offenstehen. Wir wollen Mutmacher*innen und Vordenker*innen fördern, die zeigen, was mit digitalem Denken möglich ist“, sagte Rocco Bräuniger, Country Manager Amazon DACH, bei der digital.engagiert-Abschlussveranstaltung. Im Gespräch mit Lars Schmitz, Digital Innovation Lead bei AWS, und Holger Krimmer, Geschäftsführer der ZiviZ gGmbH im Stifterverband, betonte Bräuniger vor allem seine Wertschätzung für die Teilnehmer*innen der diesjährigen Förderrunde: „Alle Teams haben Großartiges geleistet. Vor allem die enorme Bandbreite an Ideen, wie sich die Digitalisierung einsetzen lässt, um die gesellschaftliche Bildung voranzubringen, war unglaublich.“

 

digital.engagiert-Preisverleihung: Azubi Digital Akademie belegt Platz 1

Bei der digital.engagiert-Abschlussveranstaltung wurden  zudem die zwei Gewinner-Teams der fünften Förderrunde ausgezeichnet. Die gemeinnützige Organisation Azubi Digital Akademie gGmbH (ADA) – 2021 von Fiona von Prónay und Jennifer Nicolay gegründet – hatte die Jury während der Förderphase besonders überzeugt. ADA möchte die Einstiegs-, Entwicklungs- und Abschlusschancen von jungen Menschen im IT-Bereich mithilfe von vierwöchigen digitalen IT-Bootcamps im Peer-to-Peer-Ansatz verbessern. Digitale Kompetenzen, HTML, CSS und Python – die Camps vermitteln den Jugendlichen die wichtigsten Programmier-Basics und bereiten sie auf eine Ausbildung im IT-Bereich vor. Lars Schmitz, Jurymitglied und Laudator während der Siegerehrung, lobte die Initiative: „Das Team hat während der Förderphase keine Gelegenheit ausgelassen, sich weiterzuentwickeln. Die beiden Gründerinnen haben das Wissen und die Technik-Expertise, die digital.engagiert ihnen zugänglich gemacht hat, zu nutzen gewusst und schnell in die Praxis umsetzen können. Dadurch hat das gesamte Projekt große Schritte nach vorn gemacht!“ Begleitet wurde die Azubi Digital Akademie während der Förderphase von der Coachin Diana Knodel und dem Coach Philipp Knodel, Gründer- und Geschäftsführerteam von App Camps.
 

Der zweite Platz ging an das Start-up re:edu. Im Rahmen seines Projekts re:quest vermittelt das Team Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen digitale Kompetenzen über virtuelle Escape Games. Indem die Teilnehmenden die Rätsel und Aufgaben des Escape Games lösen, lernen sie spielerisch Daten zu explorieren und analysieren und schließlich auch zu programmieren.

Rückblick auf Runde Nr. 5: Amazon Web Services ist neu an Bord
Vier Monate lang haben die zehn teilnehmenden Teams – ausgewählt aus über 160 eingereichten Bewerbungen – ihre Ideen weiterentwickelt und umgesetzt. Dabei wurden sie von Mitarbeiter*innen von Amazon, AWS und dem Stifterverband, von persönlichen Coachinnen und Coaches sowie weiteren Design-, Tech- und Bildungsexpert*innen begleitet und haben jeweils finanzielle Unterstützung im Wert von 10.000 Euro erhalten. Die Gewinner-Teams bekamen zusätzlich ein Preisgeld von insgesamt 25.000 Euro.

In der fünften Förderrunde engagierte sich AWS erstmalig als aktives Fördermitglied. Mit diesem neuen Partner hat sich die Förderinitiative im Bereich der technischen Realisation stark weiterentwickelt – insbesondere durch die Unterstützung des Munich Center for Digital Sciences and AI (MUC.DAI) und dem Digital Transformation Lab (DTLab), dem Cloud Innovation Center von AWS an der Hochschule München. Die digitale Expertise und das technische Know-how von AWS, den IT-Studierenden der Hochschule München und Expert*innen aus den Bereichen Wirklogik, Business Modelling, Storytelling und Fundraising, die ihr Wissen in Impulsvorträgen mit den Teams teilten, halfen den Sozialunternehmen dabei, ihre Wirkung zu steigern. „Viele der Teams möchten digitalisieren, haben aber selbst nur begrenzte Möglichkeiten. Mithilfe der Unterstützung von AWS und der Hochschule München werden sie bei der technischen Umsetzung ihrer digitalen sozialen Projekte von Anfang an von tollen Expert*innen begleitet“, fasst Lars Schmitz seine Erfahrungen aus den vergangenen und der aktuellen Förderrunden zusammen.

 

Weitere Informationen zum Förderprogramm digital.engagiert und eine Liste aller teilnehmenden Projekte gibt es unter www.digitalengagiert.de.