Haydee! – Los geht’s mit digitaler Nachhilfe

In der Schule den Anschluss verloren? Keine Lust, alleine Hausaufgaben zu machen? Du hast Fragen, die dir zu Hause niemand beantworten kann? Bleibt nur Nachhilfe. Doch viele Familien aus ärmeren Haushalten können sich diese nicht leisten. Wissenslücken werden größer und Frustration macht sich breit. Das Ergebnis: Die Lernbereitschaft sinkt. Schulischer Erfolg wird abhängig von dem sozioökonomischen Hintergrund.

Für mehr Chancengerechtigkeit sorgt die Nachhilfe-Plattform des digital.engagiert-Teams Haydee!. Sie ermöglicht Schüler*innen kostenlose 1:1-Nachhilfe – pro Schüler*in ein*e Mentor*in.

 

Nachhilfe 2.0

Haydee! ist eine digitale Nachhilfe-Plattform, über die man Termine buchen, Matches zwischen Nachhilfelehrer*innen und Schüler*innen finden und sich austauschen kann. Meldet sich ein*e Schüler*in bei Haydee! an, gibt es ein erstes Online-Kennenlerntreffen, um sicherzustellen, dass der oder die Bewerber*in und das Konzept von Haydee! zusammenpassen. Denn: Das Angebot soll ausschließlich bedürftigen Kindern zugutekommen. Im Anschluss findet das Matching statt: Es werden feste Lernpaare gebildet. In der Regel tauschen sich die Mentees – die betreuten Schüler*innen – mindestens einmal in der Woche für 60 Minuten mit ihren Mentor*innen aus, bei Bedarf auch häufiger. Gemeinsam erarbeiten sie tagesaktuelle Schulaufgaben oder bereiten sich auf anstehende Prüfungen vor. Alles online – über Smartphone, Laptop oder Tablet.

Die Mentor*innen sind ehrenamtliche Studierende, Lehrer*innen, Senior*innen – alle, die ihr Wissen teilen und somit anderen helfen möchten. Das Haydee!-Team betreut die Lernpaare durchgehend, sodass sichergestellt ist, dass die Nachhilfe effektiv und für beide Seiten angenehm verläuft. Darüber hinaus gibt es weitere Bildungsangebote und ein Netzwerk für Mentor*innen.

 

Eigene Erfahrungen inspirierten zu Haydee!

„Wir wissen aus persönlichen Erfahrungen, welchen Hindernissen und welchen schulischen Herausforderungen Schüler*innen aus Familien mit Migrationsgeschichte, aus Nicht-Akademiker*innen- oder ärmeren Haushalten begegnen. Wir wollen Vorbilder für andere junge Erwachsene mit untypischen Vornamen oder unaussprechlichen Nachnamen sein“, berichtet Lizge Yikmis, die die Idee zu Haydee! hatte und im Frühjahr 2020 gemeinsam mit sieben weiteren jungen Frauen mit Migrationsgeschichte – studierend und berufstätig – die Plattform Haydee! gegründet hat. Oftmals sind es Sprachbarrieren, mangelndes Fachwissen und die finanzielle Situation der Familie, die es Eltern nicht möglich machen, ihre Kinder in ihrer Bildungslaufbahn zu unterstützen. Haydee! will gemeinsam mit diesen Kindern lernen, sie motivieren, sie bei dem Erlernen der deutschen Sprache unterstützen und ihnen den notwendigen Rückenwind geben, um in der Schule erfolgreich zu sein.

Es geht aber nicht nur um das Teilen von Wissen. Dem Team ist der Austausch zwischen Schüler*in und Nachhilfelehrer*in sehr wichtig. Die Mentees können ihre persönlichen Sorgen jederzeit mit den Mentor*innen teilen – ohne Angst davor haben zu müssen, auf Unverständnis für ihre jeweilige Situation zu stoßen.

 

Noch einfacher mit mehr Mentor*innen und der Haydee!-App

Was das Team aktuell beschäftigt? Weitere ehrenamtliche Mentor*innen finden, um allen interessierten Schüler*innen eine*n Nachhilfelehrer*in zuteilen zu können. Neue Ehrenamtliche sind herzlich willkommen!

Nichtsdestotrotz hat das Team während des Förderzeitraums von digital.engagiert bereits einige Meilensteine erreicht – nicht zuletzt den zweiten Platz beim digital.engagiert-Hackathon. Während des Hackathons arbeiteten sie daran, den Anmeldeprozess und die Kommunikation zwischen Mentees und Mentor*innen einfacher zu gestalten. Das Ergebnis: das Konzept für die Haydee!-App. Ein vielversprechender Blick in die Zukunft des jungen Projekts.

 

Kreativ, explosiv, intensiv: Improvisationstheater digital spielen lernen

Was machst du, wenn alle Aufmerksamkeit schlagartig auf dich gerichtet ist – im Freundeskreis, im Schulunterricht oder in anderen Alltagssituationen? Trittst du selbstbewusst auf und weißt mit der Situation umzugehen oder wünschst du dir, im Erdboden zu versinken?

Wie du spontan und souverän reagierst, kann dir Spotlight Spontan beibringen. Das Projekt, welches von Amazon und dem Stifterverband im Rahmen der Förderinitiative digital.engagiert unterstützt wird,  möchte mehr junge Menschen für Improvisationstheater begeistern und bietet aus diesem Grund eine von überall zugängliche, kostenlose digitale Bühne für theaterbegeisterte Jugendliche an.

Dabei steht fest: Wer improvisieren kann, ist klar im Vorteil. Denn in den Online-Impro-Sessions wird ohne Skript, ohne Proben, aber mit viel Kreativität Kunst gemacht.

 

Die persönliche Entwicklung von Jugendlichen fördern

Improvisationstheater ist Theater, das in dem Moment entsteht, wenn das Spotlight spontan auf den oder die Schauspieler*in gerichtet ist. Meistens sind es Impulse oder Inspirationen aus dem Publikum, die die Schauspielenden aus dem Nichts in verschiedene Rollen und Szenen schlüpfen lassen. „Viele Stars wie Emma Stone, Childish Gambino und Jimmy Fallon begannen ihre Karriere als Improspieler*innen! Für viele Jugendliche sind sie große Vorbilder. Das motiviert. Was viele Jugendliche zusätzlich darin bestärkt, Improtheater zu spielen ist, dass sie dadurch selbstbewusster, schlagfertiger und souveräner im Umgang mit Herausforderungen werden“, erklärt Elisabeth Roth, Theaterwissenschaftlerin, freiberufliche Schauspielerin und Schauspiellehrerin bei der Affirmative, einem Ensemble aus Mainz. Gemeinsam mit dem Kernteam um Thomas Geier und Caro Spörer – ebenfalls aktiv bei der Affirmative – hat sie im Frühjahr 2021 das Projekt Spotlight Spontan ins Leben gerufen. Was das Improvisationstheater anbelangt, sind sich die drei einig: Etwas Besseres hätte ihnen als Teenager*innen nicht passieren können. Durch das Improtheater haben sie als Jugendliche in einer entscheidenden Phase ihres Lebens gelernt, auf andere zuzugehen, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und positiv mit dem Scheitern umzugehen. Für die persönliche Entwicklung von jungen Menschen ist der Erwerb dieser Eigenschaften wegweisend. Und sie haben Spaß dabei!

 

Eine digitale Bühne für Jugendliche schaffen

Spotlight Spontan ist ein Webportal, über das man kostenlose digitale Improtheater-Workshops für Jugendliche buchen kann. Geleitet werden die monatlich stattfindenden Online-Impro-Sessions vom Team selbst sowie von anderen Theaterpädagog*innen und Improspieler*innen. Mit einem Klick auf das Smartphone, das Tablet oder den Laptop wird jungen Menschen eine eigene Bühne und gleichzeitig ein geschützter Raum zum Kreativsein geboten. Es wird gemeinsam geübt, gespielt und gelacht. Außerdem geben die Online-Kurse den jungen Schauspieler*innen die Möglichkeit, sich unabhängig von ihrem Wohnort oder ihrem Hintergrund mit anderen Theaterbegeisterten zu vernetzen, Erfahrungen auszutauschen und zum erneuten digitalen Theaterspiel zu verabreden.

Bei den monatlichen Sessions gibt das Team jungen, aufstrebenden Improspieler*innen zudem die Chance, Erfahrungen als Workshopleiter*in zu sammeln, sodass sie auf langfristige Sicht andere Jugendliche anleiten können: Improtheater-Kurse von Jugendlichen für Jugendliche.

 

Zugang zur Theaterwelt für alle

Elisabeth und Thomas geben bereits seit mehreren Jahren kostenlose Präsenz-Improvisationskurse für Jugendliche. Die Kurse finden in Mainz statt und richten sich vor allem an Jugendliche aus der Region. Jede*r kann daran teilnehmen – ganz ohne Vorkenntnisse oder Impro-Erfahrung. Sie proben mit den jungen Schauspieler*innen wöchentlich und treten regelmäßig mit ihnen vor Publikum auf – wenn die Theatersäle nicht gerade aufgrund einer Pandemie geschlossen bleiben. Doch nicht nur die Corona-Pandemie hat das Team dazu veranlasst, digitale Kurse anzubieten. „Wir wollen Improvisationstheater für alle Jugendlichen zugänglich machen. Deshalb richtet sich Spotlight Spontan vor allem an Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren, die wenig oder gar keinen Zugang zu Theaterangeboten haben, etwa Jugendliche aus Familien mit niedrigerem Bildungsabschluss oder weniger Einkommen, mit Sprachbarrieren oder im ländlichen Raum. Mit Jugendlichen, die wir beispielsweise aus logistischen Gründen nicht erreichen, können wir über das Internet einen direkten Draht aufbauen“, berichtet Thomas. Ein Vorteil: Es ist keinerlei Theatererfahrung notwendig – es muss nicht einmal dieselbe Sprache gesprochen werden. Auch für Schulen, Vereine oder Jugendarbeits-Einrichtungen gibt es ein digitales Impro-Angebot, bei dem sich junge Menschen gemeinsam kreativ ausleben können.

 

digital.engagiert: Neuer Online-Auftritt für neue Online-Kurse
Während des Förderzeitraums von digital.engagiert hat das Team intensiv an der Weiterentwicklung seines Online-Auftritts gearbeitet. Im Juli ging dann die neue Website online: Mit neuem Fotomaterial, vielen aktuellen Informationen und mit der Möglichkeit, Kurse mit einem Klick online zu buchen. Nicht nur der Website-Relaunch war ein wichtiger Meilenstein während des digital.engagiert-Förderzeitraums. Die erste Online-Session, eine Vielzahl an neuen Mitgliedern und sogar die ersten Buchungen von Schulklassen waren für das Team eine Motivationsspritze. „Mit der Hilfe von digital.engagiert konnten wir unser Projekt viel mehr Jugendlichen nahebringen – auch außerhalb unseres regionalen Kreises“, blickt Elisabeth auf die vergangenen Monate zurück.

Die Zukunft hält weitere Meilensteine für das Team bereit und man darf gespannt sein, wer spontan ins Spotlight tritt!