Rund 150 Projekte mit einem Ziel: Die Bildung digitalisieren

Rund 150 Projekte mit einem Ziel: Die Bildung digitalisieren

Die Bewerbungsphase von digital.engagiert 2019 ist abgeschlossen: Ob Großstadt oder kleine Gemeinde, ob Ost oder West und ob Deutschland, Schweiz oder Österreich – rund 150 Teams aus über 50 verschiedenen Regionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz stehen in den Startlöchern, um mit der Unterstützung von Amazon und Stifterverband die Chancen der Digitalisierung in die Bildungsarbeit zu bringen. Eine Jury aus ExpertInnen wird in der nächsten Woche die 12 vielversprechendsten Projekte aus allen Bewerbungen auswählen.

Über zwei Drittel der Bewerber-Teams sind Bürger- oder Studenteninitiativen, eingetragene Vereine, Verbände und andere gemeinnützige Initiativen. Das andere Drittel bilden „Social Entrepreneurs“, die ihr Engagement für Bildung als ein Unternehmen angehen.

Gefördert werden Teams, die nutzerorientiert und innovativ sind und eine clevere, digitale Lösung für einen konkreten Bedarf in der Bildungsarbeit entwickeln. Im besten Fall sollten die Ideen zudem breit anwendbar sein. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Teams noch an ihrer Projektidee tüfteln oder sie bereits umsetzen: Rund die Hälfte aller eingereichten Bewerbungen befindet sich noch in der Ideenfindungs-Phase – und auch das Gewinnerprojekt der letzten Runde KARL, der Ökobot zeigt eindrucksvoll, wie gerade solche Projekte von digital.engagiert profitieren können.

Die Digitalisierungsbeauftragte der Bundesregierung und Schirmherrin von digital.engagiert, Dorothee Bär, bringt die Wichtigkeit der vielen eingerichteten Projekte in einem Interview mit dem Stifterverband auf den Punkt: Anstatt uns in Bezug auf die Digitalisierung weiterhin zu lange beim „Ob“ aufzuhalten, sollten wir uns endlich das „Wie“ in Angriff nehmen – wir sind gespannt, welche 12 Teams genau diesen Ansatz bei digital.engagiert 2019 umsetzen werden! Schon Anfang April wird die Jury entscheiden und alle BewerberInnen informiert.

Weitere Beiträge: